Schriftgröße ändern: normal  groß  größer 
 

Was mache ich bei der Sportjugend Northeim-Einbeck??

von Sandra Dahms (FSJlerin von 2009 - 2010)

 

Seit dem 01.Juli 2009 bin ich bei der Sportjugend und mache hier mein FSJ im Sport.

 

Da zu Beginn meines FSJ's noch Ferien waren, bin ich täglich in der Geschäftsstelle der Sportjugend gewesen und habe mich um die alltäglichen Büroaufgaben (wie Telefonate entgegen nehmen, den Schriftverkehr erledigen...) gekümmert.

 

Mit dem Ende der Sommerferien fing für mich die Arbeit in der Geschwister-Scholl-Schule, einer Grund- und Hauptschule, in Einbeck an. Von Montag bis Donnerstag bin ich bis zum frühen Nachmittag an der Schule. Betreut werde ich von der dortigen Sozialpädagogin.

 

Zunächst war ich dort nur für die Pausengestaltung eingesetzt. Meine sogenannten "Spiel, Spaß und Sport Pausen" bieten den Schülern und Schülerinnen die Möglichkeit sich in der Sporthalle der Schule oder im Sommer auch auf der Wiese zu bewegen und sich auszutoben. Meist erstelle ich einen Plan, der angibt, in welcher Pause welches Spiel gespielt wird oder ähnliches, so dass man als Schüler nicht erst in die Halle laufen muss, um zu sehen, ob die dortige Beschäftigung einem gefällt oder nicht.

 

Da die Geschwister-Scholl-Schule eine Ganztangsschule ist, haben die Jahrgänge ab der 5. Klasse eine Sportstunde mehr - die sogenannte Ballspielstunde. Ich habe diese Stunde in den beiden Klassen des 7. Jahrgangs übernommen.

 

Mit der Zeit kamen aber auch noch andere Aufgaben für mich dazu. So helfe ich nun zweimal die Woche in der Betreuung der Schüler/innen der 1. Klassen mit, da einige von ihnen länger bleiben müssen. Mit denen geh ich meist in die Halle, sofern diese frei ist oder auf den Schulhof und treibe noch etwas Sport mit ihnen. Aber auch Mithilfe in den Unterrichtsstunden von Sportlehrern sind mittlerweile keine Seltenheit mehr.

 

Da ich ja auch ein Projekt während meines FSJ's machen muss, habe ich vor dieses an der Geschwister-Scholl mit den Schüler/innen durchzuführen, da dort so gut wie alles vorhanden ist. Das Projekt trägt den Namen "Alternativer Mannschaftsmehrkampf" oder interessanter für die Kleinen "Mini-10-Kampf-WM" .

 

Natürlich bin ich in der Schulzeit nicht nur in der Schule aktiv. Zweimal die Woche (mit Ausnahme von Freitag, da bin ich den ganzen Tag dort) fahre ich nach der Arbeit in der Schule nach Northeim in die Geschäftsstelle und erledige dort die anfallenden Aufgaben. Dazu zählen neben der normalen Büroarbeit u.a. Zeltlagergroschenanträge ausfüllen, abschicken und in Zusammenarbeit mit Kollegen bearbeiten, die Aktualisierung der Homepage zusammen mit einer Kollegin, Vor- und Nachbereitung von Lehrgängen und das Protokoll der Vorstandssitzung.

 

Während des FSJs hat man die Gelegenheit einen Übungsleiter-C-Schein zu machen. Da ich schon einen solchen ÜL-C-Schein habe, gab es für mich die Möglichkeit die Vereinsmanager-C-Lizenz zu erwerben. Dazu zählen, wie bei dem ÜL-Schein, der Grund-,Aufbau- und Abschlusslehrgang, die alle vom ASC bezahlt werden. Die anderen 10 Seminartage kann man sich frei aussuchen und man bekommt sie von der Einsatzstelle bezahlt. So hat man die Möglichkeit noch viele weitere Erfahrungen zu sammeln und noch weitere Sportarten kennen zu lernen.

 

Mir macht mein FSJ bei der Sportjugend super viel Spaß und auch die Kooperation mit der Geschwister-Scholl-Schule bringt mir den Vorteil, schon einmal in das Schulleben aus Sicht eines Lehrers schnuppern zu können. So kann ich testen, ob der Beruf der Lehrerin etwas für mich wäre. Desweiteren merkt man, wie viel Arbeit doch dahinter steckt einen Lehrgang zu organisieren, durchzuführen und nachzubereiten. Und natürlich lernt man auch viele neue Leute kennen. Seien es nun die Kollegen der SJ, falls man sie noch nicht kannte, in meinem Fall noch Schüler und Lehrer oder auch viele andere sportbegeisterte FSJ'ler aus den verschiedensten Orten und Sportarten.