Schriftgröße ändern: normal  groß  größer 
 

Der Schulsport- Assistenz Ausbildung

 

Auf einen Blick

 

Lehrgangsnummer 8324
Termin und Ort 01.-04.11.2018 in der Jugendherberge Northeim
Referenten Lehrteam der Sportjugend Northeim-Einbeck
Kosten € 50,00

 

Die Anmeldung für Schülerinnen und Schüler der 7. und 8. Klassen erfolgt über die Schulen!

 

Die Ausbildung zur Schulsport-Assistenz soll Schülerinnen und Schüler zu befähigen, im außerunterrichtlichen Schulsport und im Sportverein Verantwortung zu übernehmen. Helfend, mitgestaltend, planend und organisierend gilt es, die klar eingegrenzte Leitungsfunktion zu nutzen, um passende Bewegungs- und Sportangebote zu erstellen und zu begleiten.

Die Ausbildung ist auf helfende Tätigkeiten ausgerichtet. Eine Unterstützung seitens der Schulen und eine verantwortliche Ansprechperson (z. B. Sport- oder Klassenlehrerin bzw. -lehrer) sind für die Durchführung von Aktivitäten in der Schule erforderlich. Die Verantwortung von Schulleitungen und Lehrkräften für die Angebote bleibt unberührt.

Die Ausbildung von Schulsportassistentinnen und Schulsportassistenten ist Teil des Aktionsplans „Lernen braucht Bewegung“ von LandesSportBund Niedersachsen e. V., Sportjugend Niedersachsen und Niedersächsischem Kultusministerium.

 

Die Schule …
… kann dadurch vermehrt Aktivitäten und Bewegung in der Schule anbieten,
… fördert die Partizipation von Schülerinnen und Schülern,
… gibt sich ein bewegungs- und sportfreundliches Profil,
… erhält Unterstützung für die Gestaltung in der Ganztagsschulbetreuung.

Die Sportvereine …
… können Schülerinnen und Schülern den Zugang zum Sportverein aufzeigen,
… können die Zusammenarbeit Schule und Verein stärken,
… können die ausgebildeten Jugendlichen in die Vereinsarbeit vor Ort einbeziehen.

Mögliche Tätigkeitsfelder von Schulsportassistentinnen- und assistenten liegen z. B. in den Bereichen:

  • Pausengestaltung (z. B. Verleih von Geräten, Spielangebote, offene Sporthalle),
  • Veranstaltungen (z. B. Spielfest, Schulolympiade, bewegtes Schulfest),
  • Arbeitsgemeinschaften,
  • Schaffung von neuen Bewegungsräumen (z. B. Pausenhofgestatung),
  • Projektwochen,
  • Bewegungsangebote bei Ausflügen und Klassenfahrten,
  • Vertretung von Sport- und Bewegungsinteressen der Schülerinnen und Schüler.

 

Die Ausbildung …

… umfasst 32 Lerneinheiten, die außerhalb des normalen Schulunterrichts an 4 oder 5 Tagen, 2 Wochenenden oder 3 vollen Tagen und einer Tagesveranstaltung (in der Regel mit Übernachtung in einer Bildungsstätte) vermittelt werden.


Zielgruppe sind Schülerinnen und Schüler im Alter von 13-16 Jahren, die daran interessiert sind, Bewegungs- und Sportangebote für Kinder und Jugendliche in Schule oder Sportverein zu organisieren und zu betreuen. Die Teilnahme an der Ausbildung erfolgt freiwillig und wird nicht benotet. Es ist keine Vereinsmitgliedschaft erforderlich.

 

_____________________________________________________________________________________________________

              

Zertifikat „Schulsportassistenz“
19 neu ausgebildete Schülerinnen und Schüler für Südniedersachsen

 

 

Gestartet mit 20 Teilnehmenden, wurde die Schulsportassistenz-Ausbildung, die vom 07.-10.09.17 in der Jugendherberge in Northeim stattfand, am Ende erfolgreich von 19 Schülerinnen und Schülern der Region Südniedersachsen abgeschlossen.  Leider musste ein Schüler krankheitsbedingt vorzeitig abreisen.

Für die 13-15 jährigen Jugendlichen, die zurzeit das Gymnasium Corvinianum, die Oberschule Northeim, das Gymnasium Uslar, die HRS Einbeck und die Schule am Hohen Hagen in Dransfeld besuchen, war es ein langer und eng getakteter Lehrgang.

Der Schwerpunkt der viertägigen Ausbildung lag auf der Planung, Gestaltung und Durchführung eigener sportlicher Projektideen. In Kleingruppen durften sich die angehenden Schulsportassistentinnen und -assistenten im Rahmen einer 1,5 stündigen Praxiseinheit ausprobieren, Erfahrungen sammeln und (selbst)reflektieren.

 

Die Teilnehmenden bewiesen hierbei nicht nur Kreativität, Flexibilität und Anpassungsvermögen. Auch das Wissen der vorab erarbeiteten Inhalte zu den, vom Referententeam der Sportjugend Northeim-Einbeck, aufbereiteten Theorieblöcke wie „Betreuung unter pädagogischen Gesichtspunkten“, „Sport – aber sicher“, „Rund um den (Schul-)Sport“ und „Einführung ins Projektmanagement“, wurde in den einzelnen Projekten weitestgehend berücksichtigt und umgesetzt.

Über die sportpraktischen Beispiele der Sportjugend Northeim-Einbeck hinaus (Chaosspiel, Kleine Spiele, Zirkeltraining, Bewegte Pause), trugen die Schülerinnen und Schüler mit ihren Projekten „Dodgeball“, „Wikinger-Schach“ und „Schatz-Insel“, selbst zur weiteren Verdeutlichung von Bewegungsmöglichkeiten im Kontext Schule bei.

Doch nicht nur das Zertifikat und die damit verbundene Qualifikation, ihren Sportlehrkräften nun kompetent unterstützend im Sportunterricht, bei der Pausengestaltung oder im Rahmen von Sportveranstaltungen zur Seite stehen zu können, sollten die Jugendlichen nach diesem Wochenende mitgenommen haben! Vor allem persönliche und charakterbildende Kompetenzen, wie Teamfähigkeit, Selbstsicherheit, Reflexionsvermögen, Verantwortungs-bewusstsein und der richtige Umgang mit Konflikten, sind es, die nicht nur in der Schule und als Schulsportassistenz von immenser Bedeutung sind!

Das Team der Sportjugend Northeim-Einbeck wünscht allen neuen SchulsportassistentInnen und Schulsportassistenten viel Erfolg in der Praxis, tolle Erfahrungen und viel Spaß!

Vielleicht sieht man sich ja im Zuge einer Juleica- oder Übungsleiter-Ausbildung wieder…

 

 


Die Sportjugend Northeim-Einbeck bedankt sich bei der Jugendherberge Northeim für das gute Essen und die großzügigen Räumlichkeiten.

Vielen Dank auch an die Martin-Luther-Schule, die uns mit der Nutzungsmöglichkeit der Sporthalle übersichtliche Sport- und Bewegungserfahrungen in unmittelbarer Nähe gewährt hat.
Und zu guter Letzt bedanken wir uns beim Lukaswerk – das spannend und jugendgerecht aufbereitet, zur Aufklärung und Suchtprävention beigetragen hat.